April 29, 2005

Braden Barnhart Tagebuch 10

Ich denke, daß das Gedicht über fahren des Lebens spricht. Es spricht über das blaue Klavier, das eins verwendetes war, aber ist jetzt defekt. Es spricht auch über tot und nicht im Himmel eintretten zu koennen. Ich denke, daß der Dichter versucht, das defekte mit Klavier mit dem Leben in einer Weise zu vergleichen, die das Leben war ein Ausfall andeutet.

Posted by barn0256 at 12:11 PM · Tagebuch 10

Tagbuch 10-Joan

Ich beobachtete das Gedicht "Mein Blaues Klavier" reimen. Zum Beispiel, die erste Linie und die dritte Linie reimt, und so weiter. Ich denke, dass das blaues Klavier ein Symbol ist. Das Gedicht ist trauig, und Else Lasker-Schueler hat ein schwer Leben gahabt. Vielleicht das Gedicht ist ein Metapher fuer ihr Leben. Sie hat durch zwei Weltkriege gelebt, vielleicht dieses Gedicht ist ueber ihr Leben waehrend die Weltkriege. Das Gedicht spricht auch ueber Tod, so vielleicht jemand in ihr Leben gesterbt hat, oder war es ueber Tod waehrend den Kreig in generall.

Das Gedicht "Mein Blaues Klavier" ist ein trauig Gedicht, und denke ich, dass ein Metepher fuer Lasker-Schueler's Leben.

Posted by coul0050 at 11:08 AM

Angela Conrad Tagebuch 10

Zuerst muss ich sagen, dass ich immer verwirrt werde, wenn ich ein Gedicht lese, trotzdem werde ich hier eine Interpretation stellen. Das Klavier in dem Gedicht, “Mein Blaues Klavier”, ist natürlich eine Metapher. Vielleicht vertritt das Klavier die Erinnerung einer getöteten Person. Ich denke dass, der Erzähler schon tot ist. Vielleicht liebte dieser Person das Klavier und kümmerte darum immer. Nach seinem Tod, aber vergessen die Leute sowohl das Klavier als auch die Person. Ich stelle vor, das Else Lasker-schüler durch das Gedicht sagen will, dass die Leuten sollen die Geschichte für wichtiger halten. Jetzt sind die Leute oft so beschäftig, dass es keinen Zeit gibt, darum zu kümmern. Das finde ich in meinem Leben echt. Wenn ich nicht so viel tun würde, könnte ich die Erinnerung der Leute, die nicht mehr hier sind, besser ehren. Wir sollen Zeit auch dafür finden, Spass von etwas so einfach wie ein Klavier zu machen. Amerikaner sollen von diesem Gedicht viel lernen. Als ich gelernt habe, dass dieses Gedicht 1943 geschrieben hatte, dachte ich, dass Else Lasker-schüler auch sagen will, dass die Bedrängnis der Juden wirklich nicht vergessen sein soll.

Posted by conr0107 at 10:02 AM · Tagebuch 10

Megan Ahl Tagebuch 10

Dieses Gedicht ist sehr schwer zu verstehen aber ich beachtete manche Sachen. Das Gedicht reimt sich und am Ende jeder Linie gibt es entweder ein Wort, das sich mit „vier“ reimt, oder ein Wort, das sich mit „Note“ reimt. Lasker-Schüler veränderte sogar Wörter und manchmal die Wortstellung, so dass das Gedicht sich reimen wurde. Zum Beispiel sang die Mondfrau in der Linie 6 nur in einem Boot nicht zwei (Es sagt „im Boote“ nicht „in den Boote“), aber sie schrieb „Boote,“ so dass es sich mit Note reimen wurde. Ich finde es interessant, dass sie über ein „blaues“ Klavier schrieb, weil normalweise Klaviere braun, schwarz, oder weiss sind. Wenn etwas blau ist, denke ich, dass es traurig, deprimiert, oder Tot ist. Vielleicht das Klavier ist blau, weil es zerbrochen ist und weil es eine traurige Zeit ist. Lasker-Schüler schrieb dieses Gedicht 1943 während des zweiten Weltkriegs. Sie war auch eine Jüdin. Deshalb bin ich der Meinung, dass „seitdem die Welt verrohte“ Hitler und den zweiten Weltkrieg beschreibt. Obwohl sie nicht Tot ist, fragt die Autorin am Ende der Gedicht die Engel die Himmelstür zu öffen, weil die Zeit schlecht und bitter ist. Alles, das gut war, (wie das Klavier) ist zerbrochen oder ging weg und jezt Tod ist besser als Leben.

Posted by ahlx0006 at 6:49 AM · Tagebuch 10

April 19, 2005

Bridgett Tagebuch 10 (Früh)

Zuerst muss ich sagen, dass ich dieses früh schreiben. Dieses ist, weil ich in Klasse nicht sein werde. OK.
Dieses ist ein sehr verwirrendes Gedicht. Es ist nicht die Struktur die verwirrt, ist es der Begriff. Aber ich werde mein Bestes tun zu beschreiben, wie ich habe es interpretiert. Ich denke, dass das Klavier eine Metapher ist. Es ist eine Metapher für Hoffnung oder etwas schön. Was geschehen ist, dass es von der Welt versteckt war. Es war versteckt in einem dunklen Keller. Statt Schönheit schaffen, es ist mit Ratten geplagt. Dies symbolisiert der Trauerzeit von der Welt, weil die Welt Schönheit verloren hat. Die Endwörten haben mich verwirrt. Ich finde den Wörtern "Auch wider dem Verbote", aber ich kann nicht analysieren, was verboten ist. Wenn ich raten…Ich denke, dass es vielleicht etwas um das Ende von Leben und auch es ist nicht anerkannt, dass er im Freiden werden.

Posted by roch0080 at 6:32 PM

April 14, 2005

Tagebuch 9 Bridgett

Tut mir Leid, ich habe mein Buch vor Klasse nicht aufgestellt. Daher, ich konnte eine bessere Idee erhalten "Die Küchenuhr" von Wolfgang Borchert. Aber ich möchte etwas zu betonen, dass ich hat verbunden mit dieses. Erste ich habe gedacht, dass es handelte von einem Mann dass anschaute über seinem Leben, und er war deprimierend. Ich hatte die ganze Geschichte nicht erkannt. Nachdem wir alle um es gesprochen haben, habe ich etwas realisieret. Es handelte von seiner Familie, dass waren getötet, aber die wirkliche Bedeutung mehr. Es ist die kleinen Dinge, die wir sollen in Leben hegen. Das ist wirklich, was Angelegenheiten. Auch ist viel Blut über Krieg und materiellen Dingen verschüttet. Wie lang wird es das Mächtige nehmen, die Wahrheit zu erkennen? Die Wahrheit so viele andere wissen, aber hat genug Kraft nicht, etwas zu machen?

Posted by roch0080 at 11:53 AM

April 13, 2005

Braden Barnhart Tagebuch 9

Ich dachte dass die Texte hat von Perspektive gesprochen. Für einige Leute das aussehen ist das wichtigste. Einiger andere leute halten Einflußfunktionalität als am wichtigsten. Der Kuechenuhr wurde benutzt, um dieses in der Geschichte zu zeigen. Er arbeitete nicht mehr, aber er schaute noch funktionell aus.

Posted by barn0256 at 12:14 PM · Tagebuch 9

Tagebuch 9-Joan

Das Lesen war schwer fur mich verstehen, aber denke ich, dass ich ein bisschen verstehen. Er hat ein Routine, dass er jeden Nacht machen. Um halb drei ass er in die Kuchen. Ich denke, dass es eine Frau gibt, und sie fragt ihn, wahrend ass er. Jemand hat gestorben und er spricht uber diese Person.

Die Sprache in dieses Lesen war schwer lesen und verstehen. Es war nicht normal, es war in ein anders Stil. Ich

Posted by coul0050 at 11:45 AM

Megan Ahl Tagebuch 9

Ich denke, dass die Geschichte eine Warnung ist, dass man nichts als selbstverständlich hinnehmen soll. Um halb drei fast jede Nacht kam der junge Mann nach Hause und seine Mutter war immer da. Sie kochte ihm Essen und sass mit ihm, bis er fertig war. Der junge Mann nahm alles als selbstverständlich hin und er würdigte diese Routine nicht, bis die Bombe alles zerstörte. Nachdem alles weg war und seine Eltern Tot waren, realisierte er, dass die einfache Routine eigentlich Paradies war. Der junge Mann, glaube ich, kam immer sehr spät nach Hause, weil er spät arbeitete. Vielleicht wollte er Geld verdienen, so dass er Paradies finden konnten. Er sah nicht, dass das „richtige“ Paradies schon existierte. Die einfache Sachen in unseren Leben sind oft die wichtigste Sachen und wir müssen diese Tatsache realisieren, bevor es zu spät ist. Ich bin der Meinung, dass die Küchenuhr das Paradies, das er verlier, darstellte. Obwohl sie kaputt war, war die Uhr wichtig wegen der Erinnerungen, die sie wachrief. Sie wird ihn an seiner Mutter und der Routine, die er als selbstverständlich hinnahm, immer erinnern.

Posted by ahlx0006 at 12:50 AM · Tagebuch 9

April 12, 2005

Angela Conrad Tagebuch 9

Als ich diesen Text las, dachte ich von Forrest Gump. Der Hauptfigur, wie Forrest Gump, sass auf einer Bank, und er erzählte ungefragt seine Geschichte. Der Inhalt dieser Geschichte ist aber nicht die Gleiche der Forrest Gump Geschichte. Ich bin der Meinung, dass er unklar sprach. Er erzählte ein Ereignis von seinem alten Leben, in dem er immer um halb drei ass, aber ausser diesem Ereignis lernen wir nichts, die klar ist. Offensichtlich ist diese Erinnerung zu ihm sehr wichtig, aber der Text sagt nicht, warum es so ist. Ich glaube, dass die Familie der Hauptfigur starb. Jede Nacht ass der Hauptfigur um halb drei, aber vielleicht einmal passierte das nicht. Vielleicht an dieser Nacht gab es Bombe, und die Familie des Manns starb. Als er zurückkam, fand er nichts ausser der Küchenuhr. Meiner Meinung nach, wollte Wolfgang Borchert die Leser lehren, dass tägliche Ereignisse sehr wichtig sind, obwohl man jetzt das nicht verstehen kann.

Posted by conr0107 at 3:29 PM · Tagebuch 9