April 29, 2005

Braden Barnhart Tagebuch 10

Ich denke, daß das Gedicht über fahren des Lebens spricht. Es spricht über das blaue Klavier, das eins verwendetes war, aber ist jetzt defekt. Es spricht auch über tot und nicht im Himmel eintretten zu koennen. Ich denke, daß der Dichter versucht, das defekte mit Klavier mit dem Leben in einer Weise zu vergleichen, die das Leben war ein Ausfall andeutet.

Posted by barn0256 at 12:11 PM

Angela Conrad Tagebuch 10

Zuerst muss ich sagen, dass ich immer verwirrt werde, wenn ich ein Gedicht lese, trotzdem werde ich hier eine Interpretation stellen. Das Klavier in dem Gedicht, “Mein Blaues Klavier”, ist natürlich eine Metapher. Vielleicht vertritt das Klavier die Erinnerung einer getöteten Person. Ich denke dass, der Erzähler schon tot ist. Vielleicht liebte dieser Person das Klavier und kümmerte darum immer. Nach seinem Tod, aber vergessen die Leute sowohl das Klavier als auch die Person. Ich stelle vor, das Else Lasker-schüler durch das Gedicht sagen will, dass die Leuten sollen die Geschichte für wichtiger halten. Jetzt sind die Leute oft so beschäftig, dass es keinen Zeit gibt, darum zu kümmern. Das finde ich in meinem Leben echt. Wenn ich nicht so viel tun würde, könnte ich die Erinnerung der Leute, die nicht mehr hier sind, besser ehren. Wir sollen Zeit auch dafür finden, Spass von etwas so einfach wie ein Klavier zu machen. Amerikaner sollen von diesem Gedicht viel lernen. Als ich gelernt habe, dass dieses Gedicht 1943 geschrieben hatte, dachte ich, dass Else Lasker-schüler auch sagen will, dass die Bedrängnis der Juden wirklich nicht vergessen sein soll.

Posted by conr0107 at 10:02 AM

Megan Ahl Tagebuch 10

Dieses Gedicht ist sehr schwer zu verstehen aber ich beachtete manche Sachen. Das Gedicht reimt sich und am Ende jeder Linie gibt es entweder ein Wort, das sich mit „vier“ reimt, oder ein Wort, das sich mit „Note“ reimt. Lasker-Schüler veränderte sogar Wörter und manchmal die Wortstellung, so dass das Gedicht sich reimen wurde. Zum Beispiel sang die Mondfrau in der Linie 6 nur in einem Boot nicht zwei (Es sagt „im Boote“ nicht „in den Boote“), aber sie schrieb „Boote,“ so dass es sich mit Note reimen wurde. Ich finde es interessant, dass sie über ein „blaues“ Klavier schrieb, weil normalweise Klaviere braun, schwarz, oder weiss sind. Wenn etwas blau ist, denke ich, dass es traurig, deprimiert, oder Tot ist. Vielleicht das Klavier ist blau, weil es zerbrochen ist und weil es eine traurige Zeit ist. Lasker-Schüler schrieb dieses Gedicht 1943 während des zweiten Weltkriegs. Sie war auch eine Jüdin. Deshalb bin ich der Meinung, dass „seitdem die Welt verrohte“ Hitler und den zweiten Weltkrieg beschreibt. Obwohl sie nicht Tot ist, fragt die Autorin am Ende der Gedicht die Engel die Himmelstür zu öffen, weil die Zeit schlecht und bitter ist. Alles, das gut war, (wie das Klavier) ist zerbrochen oder ging weg und jezt Tod ist besser als Leben.

Posted by ahlx0006 at 6:49 AM