February 16, 2005

Megan Ahl Tagebuch 3

Als ich sechs Jahre alt war, fuhren meine Eltern und ich nach Arizona, weil wir Julie, die beste Freundin meiner Mutter und meine Taufpatin, und ihre Familie besuchen wollten. Während unseres Besuchs war es so heiss, dass ich dachte, dass vielleicht Julie in einem Ofen gewohnt. Weil es so heiss war und weil ich so unbequem war, sagte ich, dass wir zu dem Schwimmbecken gehen sollen.

Meine Mutter und ich gingen zu dem Schwimmbecken und das kühle Wasser himmlisch fühlte. Ich sass in dem seichten Wasser und hielt mich an einer sehr glitschigen Stange fest. Bald schlüpfte die Stange aus meinen Hände. Die grossen Wellen zogen mich zu dem tiefen Wasser und mein Kopf ging unter das Wasser. Obwohl ich versuchte, konnte ich nicht schwimmen, weil ich das Talent nicht hatte. Das gechlorte Wasser drang in meinen Mund, meine Nase, und meine Augen ein und wenn ich meine Augen öffnete, konnte ich nicht sehen, weil alles so dunkel wie Mitternacht war. Ich war sehr verängstigt und bald dachte ich, dass meine Lungen geplatzt wären. Bevor ich ohnmächtig wurde, fühlte ich die Hand meiner Mutter und sie rettete mich. Wegen meines traumatischen Erlebnises, wäre ich für vielen Monate wieder neben ein Schwimmbecken nicht gegangen.

hätten.

Posted by ahlx0006 at 10:45 AM

February 15, 2005

Angela Conrad Tagebuch 3

Die Starke Freundschaft in Gefahr

Was kann eine Freundschaft, die so stark wie ein olympischer Gewichtheber ist, auf die Probe stellen? Wenn man in einer anderen Welt geht, ändert alles. Letzen Sommer ging ich mit meiner guten Freundin Elisa zu Boundary Waters Canoe Area. Da paddelten wir ein altes Kanu, in dem wir alle Gepäcke für die ganze Woche steckten. Die ersten vier Tagen haben wir viel spass gemacht. Danach fanden wir leider, dass wir nicht genug Essen packten. Wir versuchten Fische zu fangen, aber die teuflischen Fische waren für uns zu klug. Dann entschieden wir früh nach Hause zu gehen. Unglücklicherweise blies der Wind wie ein Hurrikan als wir zu Hause gehen wollten. Es war unglaublich schwer, dann zu paddeln, und deswegen dachten wir, dass die Andere nicht schwer genug arbeitete. Obwohl wir normalerweise höflich sind, nannten wir einander schleckte Namen. Schliesslich waren wir beim Ende der Fahrt, und dann waren wir bessere Freuende als bevor.

Posted by conr0107 at 3:36 PM

Braden Barnhart Tagebuch 3

Meine Frau und ich waren ersten Mal bei unserer Kirche getroffen. Es ist schön um jemand mit dem gleichen Glauben zu datieren, es hilft bei der Kompatibilität. Als ich sie sah, wusste ich vom ersten Moment, daß ich verliebt war. Tana war nicht so sicher. Jedes Mal daß ich Tana sah fragte ich sie einer Verabredung nach. Obwohl sie mir gern hatte, wollte sie immer langsam gehen und musste sich von mir ab and zu verstecken. Sie sagt, daß ich sie nervös machte und wollte noch nicht in einem festgelegten Verhältnis sein. In unserer Kirche ist es Tradition das Paare gemeinsam setzen wenn sie anfangen einander ausschließlich zu verabreden. Die Jungen setzen ihre Arme um die Mädchenschultern, um zu zeigen, daß sie nur Verabredung mit einander festlegen. Mit zeit kam es danach das Tana nicht mehr nervös war und entschließen wir gemeinsam in der Kirche zusetzen. Ich wollte alles vollkommen sein. Als die Zeit jedoch kam, beachtete ich nicht, daß sie sich vorwärts gelehnt hatte, um eine Feder vom Fußboden aufzuheben. Anstatt, meinen Arm um sie zu setzen, schlug ich sie versehentlich im Gesicht mit meinem Winkelstück vor allen unseren Freunden. Einige von ihnen dachten daß ich verrückt gegangen war und eine Frauschlager geworden war, dachten andere das wir uns trennen lasst, weil Tana schrie. Keiner dachten das wir ein Paare war. Dabei hatte Tana sich nicht besorgt, keine andere wollte ein Kerl, der sie schlagen würde.

Posted by barn0256 at 4:41 AM