March 11, 2005

Megan Ahl Tagebuch 6

Ich finde, dass dieses Gedicht sehr schockierend und beunruhigend ist, weil die Situation, die das Gedicht beschreibt, sehr möglich ist. Jetzt haben viele Länder Nuklearbomben und chemische und biologische Waffen und die Technologie, irgend Stadt in der Welt zu zerstören. Nur ein Mann, der eine Nuklearbombe hat, ist nötig, um eine Kettenreaktion, die die gesamte Menschheit ausrotten würde, zu beginnen. Wenn ein Krieg mit Nuklearbomben oder chemischen und biologischen Waffen beginnt, kann niemand Tot entgehen. Viele Leute werden starben und es wird wie die tragische Beschreibung in dem Gedicht sein. Nachdem ich dieses Gedicht las, dachte ich über diese Möglichkeit und sie erschreckte mich, weil alles in einem delikaten Gleichgewicht hängt und weil es viele schreckliche Leute mit Bomben gibt. Das Gedicht überraschte mich auch, weil es sagte, dass die Weltregierung die Ausrottung befahl. Ich hoffe, dass die Weltpolitiker Menschheit nicht ausrotten möchten, aber sie kontrollieren die Bomben und viele Regierungen und sie haben die Kraft, alles zu zerstören.

Posted by ahlx0006 at 11:47 AM

Angela Conrad Tagebuch 6

Ich war von dem Gedicht nicht viel überrascht. In meiner englischen Klasse haben wir letztem Jahr viele traurige Gedichte gelesen. Erich Kästner, wie viele Dichter, denkt wahrscheinlich, dass Menschen oft egozentrisch und übel sind. Deswegen sind wir vielleicht schuld daran, dass die Erde bald zum Ende kommen wird. Das Gedicht, “Das letzte Kapitel” bietet keine Hoffung auf weiterleben. Das macht mich ein Bisschen traurig, weil ich immer Hoffung haben will. Ich finde es schwer zu glauben, dass wir nichts tun, um diese Endung zu entfliehen, können. Erich Kästner macht ein ganz grausames Bild von dem Ende der Erde mit dem Gedicht. Vielleicht war Erich Kästner bedrückt, als er das Gedicht schrieb. Es ist möglich, dass Erich Kästner dieses Gedicht schrieb, um Menschen vor der Möglichkeit des Endes zu warnen, aber das geht für mich nicht. Ich will ein glückliches Gedicht lesen!

Posted by conr0107 at 10:05 AM

Braden Barnhart Tagebuch 6

Es kann sein, daß ich nicht sein Gedicht verstand, aber es scheint mir, daß Erich Kastner ein Pessimist ist. Er schreibt von der gesamten Zerstörung der Mannart, um seinen Punkt über das Verhältnis zwischen Mann und Natur zu bilden. Die Gefühle, die dieses Gedicht in mir weckt, sind Mißtrauen, Skepsis und ein Gefühl, daß Erich Kastner mit seinem Leser absichtlich unehrlich ist.

Posted by barn0256 at 9:33 AM