February 18, 2005

Jessica Mann. Tagebuch 4.

Heute habe ich die Nachrichten im Fernsehen angesehen. Robert Kennedy wurde gestern Nacht ermordet. Was ist mit der Welt passiert? John F. Kennedy ist schon tot. Malcolm X und Martin Luther King, Jr.auch. Das kann ich noch nicht wirklich glauben. Wenn ich an das vergangene Jahr denke, finde ich es ganz unglaublich, dass alles tatsächlich so schnell ging. Mir scheint, dass fast gestern ich so hoffnungsvoll war, weil Dr. King so eine starke (aber friedliche) Bürgerrechtsbewegung führte. Mir scheint, dass fast gestern Dr. King noch lebte! Leider wurde er vor zwei Monaten in Wirklichkeit schon geschossen. Das war ein sehr trauriger Tag. 4. April 1968 fuhr ich nach Hause, als ich die schlechte Nachrichten im Radio hörte. Meine Mitbewohnerin war schon zu Hause. Wir haben fernsehen und unsere Familien angerufen. Wir beide hatten viel mit der Bürgerrechtsbewegung getan und wussten gar nicht, ob es weitergehen konnte, weil wir jetzt keine Führer hatten. Außerdem dazu wurden die Proteste noch wütender. Ich dachte, dass die Bürgerrechtsbewegung nicht mehr friedlich sein konnte. Ich fühle mich noch so. Die USA ist in einer chaotischen Zustand und ich weiss gar nicht was in der Zukunft liegt.

Posted by mann0229 at 11:36 AM

Mike Lubke Tagebuch 4

Huete ist den 7. Dezember 1941. Es war ein typischer Tag in meinem Leben. Ich schützte meine Station, als ich das schwache "buzzing" Geräusch in der Entfernung gehört habe. Ich habe nichts um es gedacht. Ich habe irgendjemand nicht erzählt, um was ich gehört hatte, aber dann mein Kommandant hat uns informiert, was ungefähr war, zu geschehen. Alle Soldaten sind zu ihren Stationen gelaufen und haben sich für den bevorstehenden Angriff vorbereitet. Dann am Himmel, bemerkte ich eine Herde von schnell bewegenden Flecken, den "Zeros" heisst. Die Japaner griffen auf Amerikanisch Erde an. Der Angriff dauertete drei Stunden. Ich schaute, während viele von meinem Kameraden stirbt. So einen traurigen Tag für Amerika. Dieser Tag wird verrufen sein.

Posted by lubk0009 at 11:08 AM

Schlechte Zeiten - Mark Klema

Ich heiβe Tom Kotzemacher, 1918 geborn, 87 Jahre alt und habe während der groβen Depression aufgewachsen. Der Bauernhof meiner Eltern stand in Kansas in der Präriegebiete im Westen der USA. Damals war Leben schwer, doch als der Aktienmarkt gefallen hat, der Teufel war los. Leben wurde immer schlechter. Kropfpreise gefielen, Trockenheiten kamen und Arbeitslosigkeit durchbrach die Schallmauer. Vatis Weizen stirbt meistens im Feld und was stirbt nicht verkaufte für zweimal weniger als vor den Aktienmarkt gefiel. Wir hatten fast immer Hunger, schlechte Kleidung und Shuhe mit Löcher und abgetragene Leder. Die Trockenheit wurde so schlecht, dass als der Wind blies, Staub zog ins Haus und vermischten Sand in unsres Essen und verloren den Mut. Aber haben wir statt dieser Schwierigkeiten übergelebt. Sie war eine Zeit ganz anderes von Heute, wann Nachbarn abhängten von Nachbarn für Überleben.

Posted by klem0084 at 10:33 AM

Kirstens viertes Tagebuch

Die späte 80e Jahre und die frühe 90e Jahre war eine sehr interessante Zeit in Europa und der ganze Welt auch. Der kalte Krieg endete, die Mauer zwischen Ost und Westberlin fiel und die Sowjetunion sich trennte. Ich mich errinere an deise Ereignisse nicht, weil ich zu jung war. (Ich war erst drei Jahre alt in 1989.) Aber ich mich errinere wann Jugoslawien sich trennte. In 1992 schauten meine Familie und ich eine Fernsehprogramme über die Probleme in Jugoslawien. In der Programme war Kindern, wo kommen aus verscheide Teilen vom Land und sie sprechen über ihres Lebens. Ich mich errinere nicht zu veil, aber ich meine dass ich die Programme sehr interessant fand, aber ich verstand die Programme nicht gut, weil ich weiss nicht über Jugoslawien und ihres Problemes.

Posted by lars1941 at 8:37 AM

February 17, 2005

Underground Railroad

Ich heiße Perdy Estep. Jetzt bin ich 89 Jahren alt (in die Jahr 1910). Aber ich erinnere mich an eine ganze andere Zeit wann ich machte etwas sehr spannend. Das Jahr war 1860 und ich wohnte auf einem Bauernhof mit meinem Mann und unseren drei Kindern. Am Tag hatten wir einen ganzen normalen Bauern Betrieb. Aber am Nacht machten wir etwas ganz anders, das sehr gefährlich war. Wir sind die fünfte Halte Stelle an die “Underground Railroad.” Insgesamt haben wir 48 Sklaven geholfen. Es war eine sehr gefährliche Erfahrung. Zweimal in der Woche haben wir ein Familie übernachtet und ihr essen gegeben. Vor die Sonne scheint fuhr meinen Mann die Sklaven Familie zu die nächste Halte Stelle. Wir wußten gar nichts ob irgendjemand uns herausfinden würde. Wenn jemand uns finden würde, müssen wir wahrscheinlich in einem Gefängnis für eine lange Zeit bleiben. Wir wußten wie gefährlich es war, trotzdem machten wir es. Freiheit ist ein Konzept sollen jede Person, egal von der Rasse, verstehen und kennen.

Posted by kell0901 at 7:01 PM

February 16, 2005

Praesidenten Wahl 2000 in der USA

Die USA hat ein großes Problem mit der präsidenten Wahl 2000. Wir wissen nicht für zwei Monate, wer der Präsident sein würde. Florida hatte viele Probleme mit ihren Wahlen, weil sie viele Wahlen verloren haben, aber als die Leute die Wahlen gefunden haben, konnten sie dei Wahlen nicht zählen, weil die Wahlen unleserlich waren. Nach zwei Monate haben die Leute von Florida gedacht, daß George W. Bush gewonnen hat, aber vieleicht werden wir nie wissen.
Während dieser zwei Monate hatte ich eine politische Wissenschaft Klasse. Die Situation war sehr interesant, weil mein Lehrer ein großer Al Gore Fanatiker war. Er dachte, daß es eine Verschwörung war. Jeden Tag haben wir über die Wahl und nichts anderes gesprochen. Weil unserer Lehrer ein Gore Fanatiker war, musste es einen Jungen, der ein Bush fanatiker war, gegeben. Sie haben sehr viel darüber argumentiert, welcher Kandidat besser für die Job des Präsidenten würde. Wir haben nichts von dem Textbuch gelernt, aber wir haben Prüfungen geschrieben, und das machte viel Spaß!

Posted by kort0073 at 9:46 PM