November 23, 2004

Die Welt ohne Blumen

Zuerst muss ich zugeben, dass ich beim letzen Satz geweint habe. Was hierin steht klingt wahr.
Es ist (zu) einfach, banale Sachen für gegeben hinzunehmen. Der alt gewordene Mann hat es ganz klar ausgedrückt: Es war mir so selbstverständlich.
Weder Abendessen um halb drei noch die Fähigkeit die Stimme seiner Mutti zu hören, es ist leider so dass man nicht oft genug dankbar ist, für die kleine Sachen die Tag für Tag passieren.
Am Ende, die Leute die auf der Bank sassen konnten ihm nicht in die Augen sehen weil die alle genau so schuldig wie er waren. Keiner von ihnen hat erkannt dass er wirklich das Paradies in die Hand hielt. Um ehrlich zu sein, ich denke auch nicht oft genug daran, wie viele schöne Leute und Gelegenheiten ich ins Leben habe.
Diese Geschichte war auf einmal traurig und hilfreich. Dass der junge/alte Mann unter Schock stand, hat er sowieso mit unverblümten Worten gesprochen, und seine Geschichte hatte dadurch ein schwerer Gewicht.

Posted by schr0809 at November 23, 2004 4:46 PM