October 05, 2004

Ein Spaziergang durch den Muir Wald

Im Sommer des Jahres 2003 sind meine Familie und ich an die Westküste gefahren. Das klingt langweilig, oder? Das wurde total falsch. Dieser Urlaub war die Tollste meines Lebens, und der Muir Wald war mir am wichtigsten von Allen.
Als ich durch den Wald spazierte, fühlte ich mich wie ein Kind unter Riesen, weil die Bäume so groß wie Himmel waren. Die Flüsschen glitzteten im Sonnenlicht und floßen mit einem Geräusch wie Gelächter. Das Wispern der Blätter sprach mir wie Musik. Ich lächelte vor Freude. Eine Eule schrie in der Ferne und machte die Lage noch mysteriöser. Ich saß auf einen umgestürzten Baum und zum ersten Mal wußte ich, was Seelenfriede bedeutet. Nie wollte ich den Wald lassen.

Posted by magi0032 at 06:47 PM | Comments (0)

Deutschland, hier komme ich!

Ich habe viel in mein Leben getan und gesehen, aber einige Sachen könnte ich nie vergessen...
Es war mein letztes Jahr an der High School, ich habe gewusst, dass es mein letztes Jahr zuhause sein soll, und ich wurde in den nächsten Jahren meine Ausbildung an der Uni weitermachen. Dann sprach meine Deutschlehrerin von ein Stipendium für ein Austauschprogramm, wodurch man könnte ein ganzes Jahr in Deutschland verbringen, mit eine Familie wohnen, und ein Gymnasium besuchen. Ich habe alles darüber gelesen und dachte, "das könnte ich machen, zumindest versuchen..."
Ich habe die Antragsunterlagen von meine Lehrerin bekommen, aber wie eine Lawine, schlug mich so viele Hausaufgaben ein. Ich musste für Prüfungen lernen und Aufsätze schreiben, Zeit um die Papiere auszufüllen hatte ich nicht mehr. Die Verfallszeit kam schnell an, ich brach fast im Schweiss aus und ich musste alles in einem Nacht ausfuellen. Ich dachte ehrlich, dass ich es nie in meinem Leben kriegen könnte. Als es endlich geschickt war, dachte ich, "Ich habe keinen Chance. Andere Leute haben Monatelang für dieses Ding geschrieben, und ich habe es in einer Nacht getan."
Ein Paar Wochen später bekam ich eine Telefonanruf und ein Mann hat mir gefragt, ob ich echt nach Deutschland wollte. Ich habe gezittert und ruhig, "Ja," geantwortet, dann hat er mir erzählt, dass ich dieses Stipendium gewonnen habe. Ich habe so laut geschrieen und geheult. Nachdem habe ich viel gefeiert und mein ganzes Leben hat sich voellig verändert!

Posted by pant0037 at 06:46 PM | Comments (0)

Tagebuch 3

Meinen erste Tag beim Kindergarten war nicht einem normals Tag beim Schule. Meine Leherin waren eine Freunde von meinem Onkel. Die beiden waren sehr gute Freunden, wenn sie junge waren. Ich habe sie vor kennengelernt, aber habe ich nict das sie meiner Leherin war gewusst. Mein ersten Tag weiss ich nicht was Schule alles war. Ich habe meine Leherin gewusst. So ich habe mit sie wie eine Freunde gesprochen. Sie hat schnell das vorboten war zur mir gesagt. Kenne ich dann was Schule war.

Posted by hand0102 at 06:45 PM | Comments (0)

The views and opinions expressed in this page are strictly those of the page author.
The contents of this page have not been reviewed or approved by the University of Minnesota.